CTG-Untersuchungen

Die Cardiotokographie (CTG) überprüft die kindliche Herzfrequenz in Abhängigkeit zu Aktiv- und Ruheperioden des Babys sowie die Aktivität der Gebärmutter zum frühzeitigen Ausschluss vorzeitiger Wehentätigkeit. Gleichzeitig erfolgt die Registrierung der Kindsbewegungen.

Diese Untersuchung wird regelmäßig ab der 28.Schwangerschaftswoche durchgeführt.

Ihr Nutzen

Ein frühes Erkennen einer evtl. vermehrten Aktivität der Gebärmutter (vorzeitige Wehentätigkeit) ist wichtig, um rechtzeitig eine Therapie einzuleiten, um eine Frühgeburt weitestgehend zu verhindern.

Ein auffälliges CTG könnte auf eine kindliche Sauerstoffmangelversorgung durch eine beginnende Funktionsstörung der Placenta hinweisen.

Besonders in den letzten 4 Wochen einer Schwangerschaft richtet sich unsere Aufmerksamkeit auf das CTG, welches in wöchentlichen und am Termin aller zwei Tage bis täglich durchgeführt wird.